KDPOR® Gefälledach aus EPS (expandierter Polystyrol Hartschaum)

Gefälledach kommt immer dort zur Anwendung, wo auf einer ebenen Dachfläche das Wasser sicher zu den Dachabläufen geleitet werden muss. Ein solches Gefälledach soll lt. Flachdachrichtlinie mindestens eine Neigung von 2 % haben. Auf Anforderung, und wenn es die baulichen Gegebenheiten verlangen, produzieren wir aber auch jede andere Neigung. Das Standardformat der Gefälleplatten beträgt 1200 mm x 1000 mm oder 1000 mm x 1000 mm. Aufgrund dieses Formats ergeben sich Standardneigungen von 1%, 2% und 3%. Jedes andere Maß ist ebenfalls herstellbar, fällt jedoch in den Bereich Sonderformat. Darunter fallen auch andere Plattenformate, die aus baulichen Gegebenheiten notwendig sein können. Denkbar sind 1000 mm x 600 mm, 1000 mm x 500 mm, 1200 mm x 500 mm, 600 mm x 500 mm, 500 mm x 1000 mm, 500 mm x 600 mm, oder 500 mm x 500 mm.

 

Ein Gefälledach besteht aus einer Zeichnung, die das Konzept der Wasserführung darstellt. Dieses Konzept wird seitens des Bauherrn/Planers/Architekt/Verleger/Auftraggeber, je nachdem wer für die Beauftragung zuständig ist, freigegeben. Daraus erstellen wir einen Verlegeplan und die Stückliste. Diese wird ebenfalls seitens des Auftragsgebers freigegebn. Dann werden die einzelnen Gefälleplatten gemäß der Stückliste produziert. Kaiser Dämmstoff liefert exakt die Anzahl der notwendigen Gefälleplatten, nicht irgendwelche Stückzahlen oder komplette Pakete, oder gar Paletten. Das Produkt Kaiser Dämmstoff Gefälledach erfreut sich seit mehr als 25 Jahren eines zunehmend guten Rufs, weil die Dächer einfach passen. Kein unnötiger Schnick-Schnack, keine puzzleartigen Stücklisten und Plattenformate, sondern gradlinige und nachvollziehbare, kostengünstige Konstruktionen.

 

Es gibt zwei grundsätzliche Prinzipien des Aufbaus.

 

1. Der Aufbau mit Kehl- und Gratplatten, die sogenannte Punktentwässerung. In diesem Fall werden von jedem Dacheinlauf abgehend Kehlen unter 45° eingezeichnet. Diese Kehllinien bilden im Gefälledach die Kehlplatten. Zwischen den Kehlplatten werden die Gefälleplatten verlegt. Das führt im Gesamtbild zu einem kompletten Dach mit jeweils individueller Wasserführung zu den einzelnen Dacheinläufen. Ein Dach mit 4-seitigem Gefälle.

 

2. Der Aufbau mit Dachreitern, auch Schweinerücken genannt, der sogenannten Linienentwässerung. In diesem Fall werden die Dacheinläufe, die in einer Linie liegen mit einer Rinne verbunden. Die Rinne bilden die jeweils dünnste Seite der Gefälleplatten, die dann nebeneinander verlegt werden. Das ergibt ein Dach mit 2-seitigem Gefälle. Wenn die geamte Dachfläche verlegt ist, werden die Dachreiter/Schweinerücken zwischen die Dachabläufe auf den Gefälledämmplatten verlegt. Durch diesen Aufbau wird gewährleistet, dass an keiner Stelle des Daches Wasser stehen bleiben kann.

 

Fazit.

Wenn sich konstruktiv die Möglichkeit ergibt Dachabläufe zu einer Rinne zu verbinden, dann sollte die Wahl auf die Linienentwässerung mit 2-seitigem Gefälledach fallen.

Die Verlegung eines 2-seitigen Gefälledachs ist wesentlich schneller, weil das Ausmessen der 45° Kehlen entfällt.

Es sind mehrere Dachabläufe zu einer Linienentwässerung verbunden. Das ergibt ein mehr an Sicherheit, falls es einmal zu einer Verstopfung kommt. In einem solchen Fall, können die intakten Abläufe die Funktion mit übernehmen.

 

EPS Gefälledach produzieren und vertreiben wir unter der Markenbezeichnung KDPOR®.

KDPOR® Gefälledach ist schwer entflammbar und wird in folgenden Qualitäten produziert:

EPS 100 040, EPS 100 035, EPS 150 035, EPS 200 035, EPS 150 031/032

Bitte beachten Sie, dass das graue EPS in den Qualitäten 031/032 dauerhaft vor Sonneneinstrahlung zu schützen ist.

 

KDPOR® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Kaiser GmbH & Co. KG.